Patienten-Informationen

Dr. Gert Heilgeist


"Auf dieser Seite möchten wir Ihnen als Patient hilfreiche Informationen zur Verfügung stellen."

Dr. Jürgen Wirth


"Hier finden Sie eine Vielzahl von Patienteninformationen zu den unterschiedlichsten Themen."
 
Die hier zur Verfügung gestellten Informationen dienen nur dazu, bereits bestehende Arzt-Patienten-Beziehungen zu unterstützen und keinesfalls zu ersetzen.

Stöbern Sie ein wenig herum oder informieren Sie sich gezielt zu einem besonderen Thema.
 
 
Anregungen und Kritik
Für Anregungen und Beschwerden verwenden Sie bitte unseren Kummerkasten in der Praxis oder sprechen Sie uns gerne darauf an.
Asthma
Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die durch eine reversible (wieder umkehrbare) Obstruktion (Verengung) der Atemwege und eine Überempfindlichkeit der Bronchien charakterisiert ist. Unterscheiden kann man zwischen allergischem, nicht-allergischem Asthma und Mischformen. Diagnostiziert werden kann es u.a. durch die Spirometrie. Die Therapie ist abhängig vom Stadium der Erkrankung.
Blutabnahme
Bei der Blutabnahme entnimmt Ihnen der Arzt mit Hilfe einer kleinen Kanüle einige Milliliter Blut aus einer oberflächlichen Vene, um es in verschiedenen Blutröhrchen aufzufangen. Diese Röhrchen werden im Labor nach den jeweiligen Parametern, die man bei Ihnen bestimmen möchte, untersucht. Wenn Sie zu uns zur Blutabnahme kommen sollen: Blutabnahme findet immer morgens und nüchtern statt. Das bedeutet, Sie sollten 6 Stunden vor der Entnahme nichts mehr essen, da einige Blutwerte nur dann aussagekräftig sind (z.B. der Blutzucker oder einige Leberwerte). Trinken können Sie, allerdings nur Mineralwasser.
Brustkrebs-Früherkennung
Zur Früherkennung wichtige Untersuchungen, sind die jährliche Vorsorge-untersuchung (ab 30 Jahren) durch den Frauenarzt und das, alle 2 Jahre empfohlene, Mammographie-Screening (ab 50 Jahren) Quelle: Ärztekammer Niedersachsen (www.aekn.de)
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD
COPD = Chronic obstructive pulmonary disease = Chronisch obstruktive Lungenerkrankung Die COPD ist eine Erkrankung der Atemwege, die vor allem durch eine Obstruktion (Verengung) der Atemwege in Erscheinung tritt. Im Gegensatz zum Asthma, ist die Obstruktionnicht vollständig reversibel (wieder umkehrbar) und sie verläuft progredient (fortschreitend). Mit einher geht auch eine abnorme Entzündungsreaktion der Atemwege. Krankheitsursache ist in den meisten Fällen das Zigarettenrauchen. Zur Diagnose wird u.a. die Spirometrie eingesetzt. Quelle: Atemwegsliga, Leitlinie COPD (http://www.atemwegsliga.de)
Diabetes Mellitus
Direkt übersetzt "Süßer Durchfluss", weil als eines der ersten Symptome, auf Grund einens zu hohen Blutzuckers, der Zucker in den Urin übertritt. Diabetes Mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der ein Mangel an Insulin auftritt. Beim Typ 1 Diabetiker auf Grund eines absoluten Insulin-Mangels (es wird kein Insulin mehr produziert). Beim Typ 2 Diabetiker wirkt das vorhandene Insulin nicht mehr richtig, also ein relativer Mangel. Diagnostiziert wird der Diabetes Mellitus u.a. durch Messung des Blutzuckers. Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft (www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de)
Disease Management Program
Hierbei handelt es sich um ein relativ neues Behandlungskonzept (etwa seit 2002) für Patienten mit chronischen Erkrankungen, wie z.B. Diabetes Mellitus, Chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Koronarer Herzkrankheit. Ziel dieses strukturierten Programmes, ist die auf die jeweilige Erkrankung optimierte Versorgung des Patienten und damit eine Verhinderung von Folgeschäden durch die Krankheit. Weiterhin soll eine Unter- Über- und Fehlbehandlung der Patienten verhindert und eine bedarfsgerechte und wirtschaftliche Versorgung sichergestellt werden. Quelle: Bundesversicherungsamt (www.bundesversicherungsamt.de)
Echokardiographie
Die Echokardiografie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens.
Ergometrie
Die Ergometrie ist eine Belastungsuntersuchung, die Aufschluss über kardiologische (das Herz betreffende) Erkrankungen geben kann (Auch als Belastungs-EKG bekannt). In unserer Praxis wird die Untersuchung auf einem Fahrradergometer durchgeführt. Während der Patient in die Pedale tritt, wird sein Herz-Kreislauf-System mittels EKG (Elektrokardiogramm), Puls und Blutdruckmessungen kontinuierlich überwacht und auf Veränderungen geachtet. Voraussetzung für die Durchführung ist ein vorangegangenes, ausführliches Gespräch, eine gründliche Untersuchung durch einen Arzt, sowie eine ständige ärztliche Überwachung während der Durchführung des Tests. Eine Ergometrie-Untersuchung kann z.B. bei erhöhtem Risiko für die Koronare Herzerkrankung, bei Brustschmerzen, nach einem Herzinfarkt, bei bekannter koronarer Herzerkrankung oder bei belastungsabhängigen Rhythmusstörungen notwendig sein. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (Leitlinien Ergometrie) (http://leitlinien.dgk.org)
Frühsommermeningoenzephalitis - FSME
Die FSME ist eine Entzündung der Hirnhäute, die lebensbedrohlich verlaufen kann und meistens durch Zecken übertragen wird1 (Nicht jede Zecke trägt den Erreger in sich) Wenn man in einem Risikogebiet lebt oder dorthin verreist, empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) eine Schutzimpfung2. Diese "Zeckenimpfung" schützt nicht vor dem Tier, sondern vor der FSME. Gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Borreliose gibt es leider noch keinen Impfstoff. Der Landkreis Ludwigsburg ist ein Risikogebiet. Quellen: 1Innere Medizin, Herold et al 2010 2STIKO www.rki.de
Gesundheitskarte
Wir benötigen Ihre Gesundheitskarte in jedem neuen Quartal.
Grippaler Infekt
Ein grippaler Infekt (Erkältung) ist eine umgangssprachlich oft eigentlich nicht ganz korrekt als "Grippe" bezeichnete Infektion mit unterschiedlichen Viren, die die allgemein bekannten Symptome, wie Schnupfen, Husten, Heiserkeit, usw. verursachen. Abzugrenzen davon ist die "echte Grippe", die durch den Influenza-Virus verursacht wird und meist sehr viel schwerere Verläufe zeigt. Gegen einen grippalen Infekt kann man sich nicht impfen lassen, gegen die echte Grippe werden dagegen jährlich (der Virus verändert sich ständig) Impfstoffe entwickelt.
Impfung
Tetanus (Wundstarrkrampf) Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten, Auffrischung mit 5-6 Jahren und dann regelmäßig alle 10 Jahre Diphterie Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten, Auffrischung mit 5-6 Jahren und dann regelmäßig alle 10 Jahre Pertussis (Keuchhusten) Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten, Auffrischung mit 5-6 Jahren Nicht geimpfte Erwachsene: Empfehlung zur Impfung mit nächster Tetanus-Auffrischimpfung Haemophilus influenzae Typ b (Hib) Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten Poliomyelitis (IPV) Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten, Auffrischung mit 9-17 Jahren Hepatitis B (HB) Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten Pneumokokken Impfung mit 2,3,4 und 11-14 Monaten und für Menschen über 60 Jahre Meningokokken Impfung ab einem Alter von 12 Monaten möglich Mumps, Masern, Röteln (MMR) Impfung mit 11-14 und 15-23 Monaten Varizellen (VZV) (Windpocken) Impfung mit 11-14 und 15-23 Monaten saisonale Influenza (echte Grippe) für Menschen über 60 Jahre und Risikogruppen jährlich humane Papillomaviren (HPV) Standardimpfung für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) Empfohlen bei Aufenthalt in Risikogebieten Schnellimmunisierung (Impfschutz nach 3 Wochen): FSME-Impfung Tag 0,7 und 21. Wenn ein langfristiger Schutz bestehen soll, muss nach 1 Jahr eine vierte Impfung erfolgen. Konventionelle Immunisierung: Tag 0, nach 2 Monaten und nach 9-12 Monaten. Auffrischung nach 3 Jahren. Quelle: Epidemiologisches Bulletin 30/2009 STIKO (www.rki.de)
Influenza = "echte Grippe"
Die Influenza ist eine akute Viruserkrankung, die Menschen jeder Altersgruppe bekommen können und die leicht von Mensch zu Mensch übertragen wird. Während die meisten Menschen die Infektion gut überstehen und die Symptome denen eines grippalen Infektes gleichen, erkranken einige auch so schwer, dass Sie in ein Krankenhaus müssen oder sogar an der Infektion versterben. Unterscheiden muss man noch zwischen der saisonalen Influenza, die jedes Jahr als "Grippewelle" auftaucht und gegen die jährlich auch ein Impfstoff zur Verfügung steht und zwischen neu auftretenden Subtypen des Grippevirus, wie z.B. die 2009 aufgetauchte Schweinegrippe/Neue Grippe. Gegen diese Subtypen muss bei Auftreten erst einmal ein komplett neuer Impfstoff entwickelt werden. Quelle(n): World Health Organisation (WHO) (http://www.euro.who.int/en/what-we-do/health-topics/diseases-and-conditions/influenza) Robert-Koch-Institut (www.rki.de)
Koronare Herzkrankheit (KHK)
Die Koronare Herzkrankheit ist eine Erkrankung der das Herz versorgenden Gefäße (Herzkranzgefäße oder Koronararterien genannt). Sie wird meist durch eine Arteriosklerose (Verkalkung der Gefäße) an den Herzkranzgefäßen verursacht. Schreitet die Verkalkung/Erkrankung fort, wird das Herz immer schlechter mit Sauerstoff versorgt und es kann zunehmend zu Komplikationen wie Angina Pectoris - Anfällen (anfallsartige Brustschmerzen), Herzrhythmusstörungen, bis hin zu lebensgefährlichen Ereignissen wie Herzinfarkt oder plötzlichem Herztod kommen. Quelle: Versorgungsleitlinie KHK Bundesärztekammer Version 1.4 / 2006
Leukämie
Die Leukämie bezeichnet eine ganze Gruppe von Erkrankungen, die sich durch ein unkontrolliertes Zellwachstum der weißen Blutkörperchen auszeichnen (im Volksmund oft als "Blutkrebs" bezeichnet). Weiterführende Informationen kann Ihnen Ihr Arzt am besten persönlich erläutern. Über die verschiedenen Formen, Krankheitsverläufe und Therapiemöglichkeiten finden Sie aber auch Informationen unte z.B.: www.kompetenznetz-leukaemie.de (Link zu externer Website!)
Lymphom
Lymphome sind Tumoren des lymphatischen Systems. Es gibt sehr viele unterschiedliche Typen, die sich dementsprechend stark in Krankheitsverlauf, Therapie und Prognose unterscheiden. Eine hinreichende Erläuterung aller Formen würde den Rahmen dieser Seite sprengen. Fragen Sie am besten Ihren Arzt persönlich. Sie können Sich aber z.B. auf folgenden Seiten ausführlich über alles Wissenswerte informieren: www.lymphome.de (Link zu externer Website!)
Mammographie-Screening
Das Mammographie-Screening dient der Brustkrebs-Früherkennung und wird für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle 2 Jahre empfohlen und in diesem Rahmen auch von den Krankenkassen übernommen. Hierbei werden mittels Röntgenstrahlung je 2 Aufnahmen jeder Brust gemacht. Die Untersuchungen und Beurteilungen der Bilder werden von speziell geschulten Röntgenärzten durchgeführt. Die Untersuchung ist freiwillig und erfolgt zusätzlich zur Vorsorgeuntersuchung, die der Frauenarzt vornimmt. Frauen ab 50 Jahren bekommen normalerweise automatisch eine Einladung durch die Kooperationsgemeinschaft Mammographie zum nächstgelegenen Zentrum. Mehr Informationen finden Sie auch unter www.mammo-programm.de Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum www.dkfz.de, Kooperationsgemeinschaft Mammographie www.mammo-programm.de, Gemeinsamer Bundesausschuss www.b-ga.de
Neue Grippe
Die Neue Grippe, die auch unter dem Namen Schweinegrippe bekannt wurde, ist ein 2009 erstmals aufgetretener Subtyp der Influenza (Grippe). Inzwischen ist ein Impfstoff verfügbar. In der Impfung der saisonalen Grippe werden 2010 auch Bestandteile zum Schutz gegen die Neue Grippe enthalten sein, da der Virus noch immer aktiv ist. Quelle(n): Bundesministerium für Gesundheit (http://www.neuegrippe.bund.de) Robert-Koch-Institut (www.rki.de)
Notfall
In lebendbedrohlichen Notfällen (z.B. akut aufgetretenen Lähmungserscheinungen, plötzlich aufgetretener Luftnot, akutem Brustschmerz, Bewusstlosigkeit) wenden Sie sich sofort an die zuständige Rettungsleitstelle, im Landkreis Ludwigburg über Festnetz und Handy zu erreichen unter: 112

Unsere Praxis erreichen Sie während den Sprechzeiten unter 07144 - 85 83 47.

Außerhalb der Sprechzeiten und am Wochenende ist eine zentrale Notdienst-Nummer der Ärztegemeinschaft Region Marbach eingerichtet. Sie erreichen diesen Notdienst von Montag-Freitag von 18Uhr - 8Uhr und am Wochenende von Freitag Abend 18 Uhr bis Montag Morgen 8Uhr unter 116 117. Beachten Sie, dass der diensthabende Arzt oft mit dem Handy zu Hausbesuchen unterwegs ist. Versuchen Sie es daher bei Funkstörungen oder Mailbox-Antwort einfach kurz darauf nochmal.
Zudem können Sie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen zwischen 10 und 12 Uhr persönlich in der diensthabenden Praxis vorbeikommen.
Weiterführende Informationen zur Ärztegemeinschaft Region Marbach und zum Notdienstfinden Sie auch unter www.aegm.de
Öffentliche Verkehrsmittel
Direkt vor der Praxis finden Sie die Bushaltestelle Güntterstr. des Verkehrsverbund Stuttgart (www.vvs.de externer Link!). Es halten dort die Bus-Linien 364, 443, 451 und 457. Vom Marbacher S-Bahnhof sind es ca. 15 Gehminuten oder Sie nehmen eine der genannten Buslinien.
Parkmöglichkeiten
In der Güntterstraße finden Sie Parkmöglichkeiten mit Parkscheibe, teilweise direkt vor der Praxis. Alternative Parkmögichkeiten finden Sie auch in der Ziegelstraße. Sie benötigen Montag-Freitag von 7-19 Uhr eine Parkscheibe und dürfen 2 Std. lang parken.
Rollstuhlfahrer
Die neue Praxis ist barrierefrei.
Schweinegrippe
Die Schweinegrippe wurde offiziell in Neue Grippe umbenannt
Sonografie
Siehe Ultraschall
Spirometrie
Mit der Spirometrie kann man die Lungenvolumina und Atemströme eines Patienten bestimmen. Der Patient atmet dabei durch ein Mundstück und seine Atemströme werden vom Spirometer erfasst. Die Auswertung dieser Daten lässt vor allem die Diagnose von obstruktiven Lungenerkrankungen (wie z.B. Asthma, COPD) und Aussagen über Therapieerfolg, Krankheitsverlauf und Prognose dieser Erkrankungen zu. Die Spirometrie ist eine sehr einfach durchzuführende, schnelle und kostengünstige Untersuchung. Sie ist ein sehr wichtiger Teil der Lungenfunktionsuntersuchung. Quelle: Empfehlung der Deutschen Atemwegsliga zur Spirometrie (http://www.atemwegsliga.de/download/LIGA_SP.pdf)
Sprechzeiten
Unsere Sprechzeiten finden Sie iauf der Startseite und im Footer.
Vogelgrippe
Die Vogelgrippe ist eine ansteckende Viruserkrankung. Sie ist, wie der Name schon andeutet, eine Erkrankung, die eigentlich nur Vögel befällt. In einigen wenigen Fällen kam es in der Vergangenheit (seit 2003) aber zu Übertragungen außerhalb der eigenen Spezies auf den Menschen. Deshalb wird die Ausbreitung des Virus u.a. von der World Health Organisation (WHO) weiterhin genau beobachtet. Quelle: World Health Organisation WHO (www.euro.who.int/influenza)
Wartezeit
Um Ihre Wartezeit möglichst kurz zu halten und einen reibungslosen Praxisablauf gewährleisten zu können, möchten wir Sie in jedem Fall um kurze telefonische Voranmeldung bitten, bei der Sie uns bereits am Telefon mitteilen, welche Untersuchung bei Ihnen erfolgen soll, damit wir Sie entsprechend in unserem Terminkalender einplanen können. Für Ihre Mithilfe sind wir Ihnen sehr dankbar.
Wiederholungsrezepte
Vor der Abholung von Wiederholungsrezepten möchten wir Sie um eine telefonische Vorbestellung der Wiederholungsrezepte bitten, die Sie dann am nächsten Tag bei uns ohne Wartezeit abholen können. Dazu haben wir für Sie extra einen Anrufbeantworter unter der Nummer 07144 - 99 89 145 geschaltet. Auf diesem können Sie Ihre Wünsche Tag und Nacht aufsprechen. Alternativ können Sie auch jederzeit unser Online-Wiederholungsrezept-Formular zur Vorbestellung benutzen.
Zecken
Die Zecke ist ein Parasit, der als Wirt unter anderem den Menschen nutzt. Das kann zur Gefahr werden, wenn die Zecke einen Krankheitserreger, (v.a. Borreliose oder FSME - Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) in sich trägt, da dieser auf den Menschen übertragen werden kann. Wenn man in einem Risikogebiet lebt oder dorthin verreist, empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) eine Schutzimpfung. Diese "Zeckenimpfung" schützt nicht vor dem Tier, sondern vor der FSME. Gegen die Borreliose gibt es leider noch keinen Impfstoff. Der Landkreis Ludwigsburg IST RISIKOGEBIET und eine Impfung empfohlen. Beim Entfernen einer Zecke sollte man einige Dinge beachten. Die Zecke sollte nicht gequetscht, abgebrannt oder mit irgend welchen Mitteln beträufelt, sondern mit einer feinen Pinzette kurz über der Haut heraus gehebelt werden. Wenn Sie sich bei der Entfernung nicht sicher sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Quellen: STIKO (www.rki.de) / www.zecken.de (Link zu externer Website!)